Gott kann sich irren, ABER VERSUCHT SOFORT, SEINEN IRRTUM ZU HEILEN.

 

 

Kommentare  

0 #1052 Christian Fabrica 2021-07-29 16:07
Hallo Christian, Dein Forscher springt mit voller Wucht in zwei Fragen, die Gott den Menschen gestellt hat: Was ist der Ursprung des Lebens und was ist der Ursprung des Menschen. Die Frage nach dem Ursprung des Lebens kann nur der Inhaber des Lebens, also Gott beantworten. Der Ursprung des Menschen liegt uns mit 4 Millionen Jahren näher aber warum Gott ein Organ namens Gehirn erfunden hat, ist nicht weniger rätselhaft. Gibt die Entste hung der Arten Antwort ? (815 Statements im Buch) HvP
Zitieren
0 #1051 Christian Fabrica 2021-07-22 15:20
Hallo Christian, wir verabschieden uns von Deinem Philo sophen und wenden uns einem berühmten Forscher zu. Dein Philosoph hat uns lange Zeit durch das weite Feld der menschlichen Evolution geführt, allerdings nur die letzten 2000 Jahre. Gott hat uns begleitet, aber für Ihn nur in der letzten Minute seiner 4 Milliarden Jahre langen Evolution. Doch die letzte Minute, sprich die letzten 2000 Jahre haben es in sich. Gott will überleben und will Er, daß wir überleben ? (815 Statements im Buch ) Holger vP
Zitieren
0 #1050 Christian Fabrica 2021-07-20 12:30
Hallo Christian, wer Gott als Überlebenskünstler empfin det, wird denken, daß, wer auf seinem inneren Grund stück noch keine sprudelnde Energiequelle gefunden hat, muß dem Rat Gottes folgen und einfach weiter suchen, bis er zu den Tiefenkräften vordringt, die nur von Gott stammen können. Wer Gott zuhört, wird begreifen, daß der Mensch zu einer Förderanlage für Tiefenkräfte mutieren kann. Wer lange genug Corona-Viren Futter gibt, wird neue Mutanten erleiden. (815 Statements im Buch)H
Zitieren
0 #1049 Christian Fabrica 2021-07-18 14:01
Hallo Christian, wir Vitalier hören aufmerksam zu, wenn Gott aus den Seelen zweier Menschen spricht, wie wenn sie eine neue Religion ausrufen: Friedrich Nietzsche und William James. Ihre lebenslangen Abwehrkämpfe gegen viktorianische und darwinistische Gespenster der Deka denz, in der Hoffnung, sie könnten durch ihre Gedanken geheilt werden. Aber klar, diese Gedanken können nur von Gott kommen und zielen auf das Überleben dieser beiden Menschen. (815 Statements im Buch ) Holger vP
Zitieren
0 #1048 Christian Fabrica 2021-07-09 12:27
Hallo Christian, gestern nacht träumte ich davon, daß das Universum seit 13,6 Millarden Jahren gottlos ,ist, weil es nur Tod und Vernichtung kennt. Da rief mir Gott zu, das könne nicht ganz stimmen, da seit 4,5 Milliarden Jahren ein winziger Planet (unsere Erde) in der Millchstraße existiert, wo es Gott gelungen sei, auf der Erdoberfläche ein sich selbst erhaltenes Unikum zu installieren, das sich Leben nennt. Dieses Unikum namens Leben sei an eine Unikum-Materie gebunden.(815 Statements im Buch ) H
Zitieren
0 #1047 Christian Fabrica 2021-07-05 10:50
Hallo Christian, wir Vitalier glauben Deinem Philosophen nicht, der behauptet, wer Natur sagt und Welt meint, hat schon das meiste zur Zähmung des Unheurers Welt getan. Alles ungenau ! Natur ist Gott und Welt ist eine unzulässige Mixtur aus Natur und Mensch, aus Gott und aus Irrtümern Gottes, aus Anbetung in der Religion und tödlichen Kriegen, aus göttlicher Wissenschaft und tödlicher Corona-Pandemie mit über 1 Million Toten, in der Gott als irrender Todesbote auftritt. (815 Statements Buch
Zitieren
0 #1046 Christian Fabrica 2021-07-01 12:30
Hallo Christian, unter der Voraussetzung, daß Dein Philo soph der Wissenschaft und Forschung eine verfassungs gebende Funktion für die Welt zuerkennt, fragt er nach der Vernunft Gottes. In 4 Milliarden Jahren, der Lebenszeit Gottes, in der Gott mit seiner Evolution ein Tier schuf, dem Er in 4 Millionen Jahren die Unschuld des Tötens nahm, fragen wir Gott, wie Er Vernunft definiert. Gott sagt, Vernunft ist, was das Überleben sichert. (815 Statements im Buch im Treditions-Verlag in Hamburg).H
Zitieren
0 #1045 Christian Fabrica 2021-06-29 12:32
Hallo Christian, bis heute ist es Gott nicht gelungen, seinen eigenen Irrtum in den Menschen zu überwinden, Menschen und Tiere als Sachen anzusehen und so zu behandeln. Tiere sind Wesen Gottes und Sklaven, werden wie Sachen behandelt und lassen Gott weinen, aber seinen Irrtum bleibt. Der Verlust der tierischen Unschuld ist Gottes großer Irrtum, den Er nur überwindet, wenn er den Menschen Moral bei bringt, die Er aber nicht kennt. (815 Statements im Buch im Treditions-Verlag) H
Zitieren
0 #1044 Christian Fabrica 2021-06-25 12:33
Hallo Christian, ein gründliches Mißverständnis kreidet Dein Philosoph den Hochkulturen und vergangenen Imperien als geistiges Versagen an, deren Führer sich als Stellvertreter Gottes glaubten, nur weil sie Erfolg hatten. Erfolg auf menschlicher Ebene hat durchaus mit den Geschenken Gottes an die Menschen zu tun, aber leidet unsäglich an der von Gott gewollten Vergänglichkeit des Menschen. Jeder Erfolg ist nur millimeterweis, aber gigantisch unterlegen, Gras zu erschaffen. (815 Statem.)
Zitieren
0 #1043 Christian Fabrica 2021-06-24 12:38
Hallo Christian, endlich die Einsicht Deines Philosophen, daß im Herzen der Hochkulturen das unwiderstehliche Be wußtsein nicht von den Herrenrechten, sondern von der Ü berlegenheit des Subjektiven, Beseelten, Göttlichen über das Sachliche, Unbeseelte, Außergöttliche herrschte. Alles, was nicht Gott zugeordnet konnte, war schwach und zum Sterben verurteilt. Daß Gott auch Tod und Untergang bedeuten konnte, war angeblich Häresie. Gottes Irrtümer nicht bekant.(815 Statements im Buch) H
Zitieren

Kommentar schreiben