Gott kann sich irren, ABER VERSUCHT SOFORT, SEINEN IRRTUM ZU HEILEN.

 

 

Kommentare  

0 #943 Christian Fabrica 2021-03-05 13:30
Hallo Christian, einer seiner schwerwiegenden Fehler war Luthers Glauben an den Teufel. Das ist Quatsch, es gibt keinen Teufel. Aber wir Vitalier glauben, daß Gott sich irren kann und vlele der Irrtümer Gottes teuflisch sind, wie die Vergasung von 6 Millionen Juden, Väter, Mütter und Kinder. Gott als Inhaber des Lebens und Überlebens, ist auch Inhaber der Lizenz zum Öffnen der Hölle, wenn Er sich irrt.Bei 600 000 Corona-Toten wiegt Gottes Irrtum schwer, trotz vieler Impfstoffe. (815 Statements als Buch)
Zitieren
0 #942 Christian Fabrica 2021-03-04 12:36
Hallo Christian, darüber, ob Gott uns das Corona-Virus ge schickt hat, können wir uns lange streiten. Aber über die Lüge, daß Zwei Drittel aller Corona-Toten auch normal ge storben wären, können wir uns nicht streiten. Es ist eine freche Lüge, daß alle normal Sterbenden ersticken, wie es bei den Corona-Toten geschieht. Wer ist ist diese Person Mandelzweig, die uns die Zwei-Drittel Lüge unterjubeln will? Liegt hier ein Irrtum Gottes vor ? Gott sagt, für meinen Irrtum sende Ich gute Impfstoffe. Holger
Zitieren
0 #941 Christian Fabrica 2021-03-03 13:40
Hallo Christian, wie veränderte Lebensverhältnisse das Denken der Menschen verändert, das ja auch das Denken Gottes ist, zeigen sich bei dem späten Luther, daß er das Fegefeuer nicht mehr als Drohung gebrauchte, weil die menschlichen Fegefeuer den mittelalterlichen Alltag verbrannten. Die Hölle als Drohung funktioniert nicht, wenn das Leben die Hölle ist. Die bösen Irrtümer Gottes als Schöpfungstage der Überlebenstaten, Gott korrigiert sich, indem Er neue Impfstoffe erfindet. Holger
Zitieren
0 #940 Christian Fabrica 2021-03-02 13:50
Hallo Christian, was für ein Verdienst Luthers, dem halb genialen Glaubensdenker, der dem Klerus alle geheuchel ten Vorteile des Kirchenlebens aberkannte, indem er fest stellte, das Fegefeuer ist für alle da. Wie modern gedacht bis in unsere heutigen Tage mit der amtlichen Formel, die Ehe ist für alle da. Nein, die Ehe ist kein Fegefeuer, aber doch ? Die Ehe für alle öffnet eine Tür, von der ich als Vitalier nicht überzeugt bin, daß Gott sie will. Gott hat Frau und Mann getrennt.(815 Statements gibt es alsBuch
Zitieren
0 #939 Christian Fabrica 2021-03-01 17:09
Hallo Christian, wie kommt Dein neuer Philosoph auf die hirnrissige Idee, daß, wenn Gott auf dich zutritt, alles andere Beiwerk ist. Völlig falsch ! Gott tritt niemals auf dich zu, sondern lebt als dein Leben in dir und alles Übrige ist niemals Beiwerk, sondern Gottes Leben in deinem Leben, da Er der Inhaber jeglichen Lebens ist. Deine Gedanken sind Seine Gedanken und wenn du irrst, dann irrt auch Gott. Erst dein Tod löst eure Verbindung, eure Einheit. ( 815 Statements gibt es als Buch). Holger
Zitieren
0 #938 Christian Fabrica 2021-02-28 16:19
Hallo Christian, wer die Liebe Gottes erfahren will, sollte sich für das andere Geschlecht öffnen, weil die Tatsache, sich in einen Partner oder einen Anderen zu verlieben, bedeutet, die Wucht der Liebe Gottes zum Menschen sich für sich persönlich erfahrbar zu machen. Da wird immer gerätselt, wie man Gott erfahrbar machen kann, ohne zu merken, daß wir in der Verliebheit in den Anderen längst die Liebe Gottes wunderbar erleiden. Man sieht Gott nicht, aber man fühlt Ihn. (815 Statements gibt es alsBuch
Zitieren
0 #937 Christian Fabrica 2021-02-27 15:17
Hallo Christian, haben wir Augustinus (354-430) zu verdanken, daß die ordo amoris in ihr Gegenteil verkehrt wurden, indem die Menschen sich lieber selbst lieben als Gott ? Wir Vitalier hingegen glauben zu wissen, daß Gott nie aufhört, die Menschen zu lieben, weil Gott sich selbst liebt, ja lieben muß, sonst wäre sein Überleben gefährdet ? Als Inhaber des Lebens zwingt Gott sich selbst , alles Lebende zu lieben weil davon sein Überleben abhängt. ( 815 Statements gibt es als Buch im Tredition-Verlag). H.
Zitieren
0 #936 Christian Fabrica 2021-02-26 14:16
Hallo Christian, völlig konträr zu der unfaßbaren Erfolgsge schichte von Gottes 4 Milliarden Jahre Evolution, schreibt Lotarios in seinen conditio humana als Zeitgenosse Inno zenz III. sein Meisterstück der Vergeblichkeit des mensch lichen Lebens. Er wünschte sich, eine Gegenschrift zu gunsten der Würde des Menschen zu schreiben, aber tat es nicht. Aber ich als Vitalier schreibe über die Würde des Menschen, indem ich sage, Gott ist unser Leben. ( 815 statements gibt es auch als Buch im Tredition-Verlag).H.
Zitieren
0 #935 Christian Fabrica 2021-02-25 13:00
Hallo Christian, was bleibt gedanklich von der unfaßbar er folgreichen 4 Milliarden Jahre alten Evolution, wenn in den letzten 2000 Jahren, einer letzten Minute der Evolution, nur Klagen bleiben, die wir Vitalier einem irrenden Gott zu schreiben müssen: Gautama Buddha, alles ist leidvoll, Hiobs Klagen, Salomonis Apokalypse, Innozens III. miseria humanae, Schopenhauers Verneinung des Willens, Augustinus peccatum originale und die Erbsünde der Kirche. Und Corona-Virus ? HvP.
Zitieren
0 #934 Christian Fabrica 2021-02-24 17:43
Hallo Christian, wie gut, daß Dein neuer Philosoph seinen Kollegen Kierkegaard aus dem Fenster der Vernunft hängt, weil der behauptet hat, vor Gott haben wir Mensch en immer Unrecht. Wie falsch und überheblich. Gott, als Inhaber des Lebens, denkt unsere Gedanken, weil Er un sere Identität schützen will, daß positives Denken unser Überleben sichert. Bei Kierkegaard hat Gott sich geirrt, diesen Gedanken zu denken, wie bei Jesu Christi Tod an seine Auferstehung.(815 Statements gibt es als Buch) H.
Zitieren

Kommentar schreiben