Gott kann sich irren, ABER VERSUCHT SOFORT, SEINEN IRRTUM ZU HEILEN.

 

 

Kommentare  

0 #436 Christian Fabrica 2019-11-13 12:41
Hallo Christian, wenn auch Gott mit seiner Evolution (Flucht vor dem Tod) Milliarden Zufälle benutzt, bei einmal gefun denen Lösungen ist Er stabil und härter als Stahl.Alle sich bewegenden Lebewesen sind vorn und hinten asymetrisch, aber in der Längsachse symetrisch ( 2 Augen,2 Beine,2 Fü ße, 2 Hände, 2 Ohren, 2 Lungenflügel,2 Hoden, 2 Gehirn hälften etc.). Auf Seiner Flucht, um zu überleben, lebt Er 2 Prinzipien: Zufall und Notwendigkeit. Holger von Pinneberg
Zitieren
0 #435 Christian Fabrica 2019-11-13 12:20
Hallo Christian, ein besonderes Ziel Gottes sind die Augen. Nicht nur, weil er sehen will, was Er geschaffen hat, sondern auch, um Seinen Erfindungen ihre Orientierung zu ermöglichen und sich und den anderen anziehend zu finden.Darum hat Gott 40 Mal Augen erfunden, aber nur 3-4 Mal Flügel. Flügel waren Ihm nicht so wichtig, weil auch ein Hemmnis für Größe und damit für Intelligenz. Aber in der zweiten Evolution, der des Gehirns, war Gottes Bahn frei für künstliche Flügel. H.
Zitieren
0 #434 Christian Fabrica 2019-11-13 11:58
Hallo Christian, ist der Mensch eine Sackgasse Gottes ? Alle Insekten sind es offensichtlich, denn sie können, weil sie so klein sind, Sauerstoff nur in wenige Millimeter entfernte Blut gefäße aufnehmen, ohne eine Lunge benutzen zu müssen. Bei wenig größerer Entfernung gelingt die Sauerstoffaufnah me nicht mehr. Darum sind alle Insekten in einer Sackgasse der Größe und Intelligenz. Unsere von Gott stammende Sprache sagt das schon: Sie gehören zu den Sekten. H.
Zitieren
0 #433 Christian Fabrica 2019-11-13 11:42
Hallo Christian, Gott hört nicht auf und wir hören nicht auf, uns und unser Wissen vorwärts zu treiben. Außerirdische Wesen können nur auf Planeten der Masse von max. 133% der Erde und min. 85% der Erde leben. Außerirdische We sen können nur denken, wenn sie eine Gehirnmasse von mehr als 1400 g besitzen. War das die Schwelle, bei der der erste Hominide zum ersten Mal "ich" sagte ?
Holger von Pinneberg
Zitieren
0 #432 Christian Fabrica 2019-11-13 11:29
Hallo Christian,
wohin Gott uns treibt,, wir wissen es nicht, aber wir fühlen, er treibt uns in Seine Richtung, immer mehr zu wissen, bis wir vielleicht doch einen Grashalm erschaffen können. Wissensbeispiel: Niemals kann von einem Modellflugzeug auf ein großes Flugzeug geschlossen werden. Da für sorgt die Luftzähigkeit (Reynoldszahl ).
Holger von Pinneberg
Zitieren
0 #431 Christian Fabrica 2019-11-12 12:32
Hallo Christian, also unendlich viele Planeten gibt es im Uni versum. Unsere Milchstraße hat fast sicher keinen bewohnbaren Planeten. Wenn aber nur jede Millionste Galaxie einen einzigen bewohnbaren Planeten hat, sind es im Ergebnis immer noch unendlich viele bewohnbare Planeten. Das aber widerspricht jedem Verständnis von Zufall und Wahrscheinlichkeit. Also Gott sagt: Ihr und Ich sind die einzigen im höllischen Universum, daher Meine Angst ums Überleben, die Evolution heißt. Holger v.P.
Zitieren
0 #430 Christian Fabrica 2019-11-12 12:18
Hallo Christian, es gibt Fragen an Gott, die auf uns zurück prallen und uns ins Herz treffen. Eine dieser Fragen an Gott ist, gibt es noch Leben außer uns im höllischen Universum ? Fangen wir vor unserer Haustür in unserer Milchstraße an. Mehrere Hundert Milliarden Gelaxien haben gemäß unser em Sonnensystem jede vielleicht 1000 Milliarden Planeten. Also insgeamt unendlich viele Planeten.
Im nächsten statement geht es weiter. Holger von Pinneberg
Zitieren
0 #429 Christian Fabrica 2019-11-12 12:00
Hallo Christian, was die alten Griechen wußten, kannten sie von Beobachtungen der Erde, der Sonne, des Mondes, der Sterne, alles kreiste scheinbar um die Erde, also um den Mittelpunkt des Universums ? Falsch ! Wirklich ? Die Konstellation unseres Lebens im Weltenraum sind so irrsinnig einmalig, wie von Gott konstruiert, alles irdische Leben, auch die lebendigen atomaren Zufälle, daß mich der Gedanke überfällt, sind wir doch der Mittelpunkt der Hölle des Universums ? H.
Zitieren
0 #428 Christian Fabrica 2019-11-12 11:46
Hallo Christian,
es ist eine dumme Frage, wie groß ist der Abstand zwischen einer Amöbe und dem Menschen ? Eine Milliarde Trippel schritte und ein paar Quantensprünge ? Wo ist die Identität von Amöbe und Mensch ? Antwort: Beide leben. Und wo ist die Identität von Gott und Mensch ? Gott sagt: Beide leben und denken.
Holger von Pinneberg
Zitieren
0 #427 Christian Fabrica 2019-11-12 11:36
Hallo Christian, frag mal Gott, wie er sich das Phänomen der Akzeleration ( Beschleunigung ) erklärt: 3,5 Milliarden Jahre bis die ersten Tiere an Land kriechen, 200 Millionen Jahre bis zu den Dinosauriern, 66 Millionen Jahre bis zu den Le muren (mit Putzkralle), 10 Millionen Jahre bis zu den Hominiden, 4 Millionen Jahre bis zum Homo Sapiens, 5000 Jahre bis zur Eisenbahn, 50 Jahre bis zum Flugzeug, 30 Jahre bis zum Mond. Gott, was hast Du mit uns vor ? H.
Zitieren
0 #426 Christian Fabrica 2019-11-12 11:21
Hallo Christian, Gott hat auf seiner 4 Milliarden Jahre langen Flucht die Evolution soweit getrieben, daß er seinem Wunderwerk Mensch Millionen Jahre Zeit gibt, das Leben, das er ist, aus dem bedrohten Sonnensystem in eine halb wegs sichere Ecke des Universums zu bringen. Was dann der Big Rip mit ihm und uns macht, interessiert uns beide heute nicht, denn es ist unendliche Zeit entfernt und Zeit ist Gottes großer Gegner. Holger von Pinneberg
Zitieren
0 #425 Christian Fabrica 2019-11-11 12:07
Hallo Christian, wenn wir Gottes Gedanken denken, weil wir ein winziger Teil Gottes sind, dann beruhigt uns Gott mit dem Hinweis, daß der Big Rip uns erst in unendlicher Zeit vernichten wird. Gottes Evolution als Flucht vor dem Tod allen irdischen Lebens, denkt ident mit seinem Wunderwerk Mensch an eine viel nähere Angst: Nach 1 Milliarde Jahre wird unsere Sonne alle Meere verdampfen. (Roter Riese). Will Gott unsere Flucht in den Weltenraum fördern ? Holger
Zitieren
0 #424 Christian Fabrica 2019-11-11 11:52
Hallo Christian, befinden wir uns längst auf dem gedankli chen und wissenschaftlichen Teufelspfad, auf den uns Gott mit der Menschwerdung geführt hat ? 2011 erhielten Saul Perlmutter, Brian P. Schmidt und Adam G. Riess den Nobelpreis für ihre Entdeckung, daß sich das Universum am Rand schneller ausdehnt, als in der Mitte. Das dadurch zusätzlich erzeugte Vakuum beschleunigt die Ausdehnung zusätzlich. Irgendwann wird die Ausdehnung alle Materie, also auch uns zereissen. (Big Rip). Holger
Zitieren
0 #423 Christian Fabrica 2019-11-11 11:36
Hallo Christian, wahrscheinlich verlassen wir jetzt die Er kenntnise, die das irdische, unter der Herrschaft Gottes stehende Leben auf unsererHeimaterde betreffen.Den
noch ist es Gott, der uns sagt, daß das Universum sich seit dem Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren so augedehnt hat, daß es heute flach wie eine Scheibe ist. Die Parameter der Raumkrümmung beweisen das. Seltsam, daß der heutige Wert der Massendichte des Weltraums genau eine flache Scheibe ergibt. Holger von Pinneberg
Zitieren
0 #422 Christian Fabrica 2019-11-10 16:23
Hallo Christian, ein Schwarzes Loch, dessen Raumkrüm mung es zu einer Nadelspitze zusammen gepresst hat, kann keinen Stern in sich saugen, weil die Drehimpulserhaltung des Sterns das verhindert. Nähert sich aber der Stern näher als dem 3-fachen Abstand des Ereignishorizonts eines Schwarzen Lochs, dann wird der Stern doch gefressen. Das alles soll unser Heimat-Gott unserer Erde, der Gott des Lebens, veranlasst haben ? Unvorstellbar ! Holger v.P.
Zitieren
0 #421 Christian Fabrica 2019-11-10 16:10
Hallo Christian, Schwarze Löcher entstehen durch Super nova-Explosionen, wenn ein Stern stirbt. Hat eine Sonne am Ende ihres Lebens mehr als 3 Sonnenmassen, dann ist die Kernquetschung bei der Explosion so groß, daß ein Schwarzes Loch entsteht. Es sind mindestens 3, aber höchs tens 150 Sonnenmassen für ein Schwarzes Loch erforder lich. Aber Schwarze Löcher sind unfassbar gefrässig. Was hat das mit unserem heimatlichen Gott des Lebens zu tun ? Nichts ? Holger von Pinneberg
Zitieren
0 #420 Christian Fabrica 2019-11-10 15:53
Hallo Christian, alle Massen, die im Universum kollidieren, treffen sich meist nicht zentral, sondern seitlich, was zu einer Drehbewegung führt. Die letzte große Kollision vor ca. 4,5 Millionen Jahren mit dem Androiten Theia führte zu der heutigen Rotation unserer Erde. Die Zufälligkeit des Auftreffwinkels bei der Kollision erzeugt die Zufälligkeit der Drehrichtung. Ob die Sonne aufgeht oder untergeht, was hat Gott damit zu tun ? Er ist nur Erfüllungsgehilfe des Universums. Holger von Pinneberg
Zitieren
0 #419 Christian Fabrica 2019-11-10 13:07
Hallo Christian, panta rhei, alles fließt, sagt der Philosoph Heraklit, ca. 500 Jahre vor Christus. Wer im Bett bewegungs los ruht, bewegt sich mit Null bis 40.000 km/h um die Erdachse und zusätzlich mit über 100.000 km/h um den Mittelpunkt unserer Galaxie. Bewegungslos ist also keine intransische Eigenschaft eines Körpers, sondern ist beliebig relativ zu einem Bezugspunkt. Die Fliehgeschwindigkeit, die ein Körper im konstanten Abstand zu unserer Erdoberfläche hält beträgt 7,9 km/sek.
Zitieren
0 #418 Christian Fabrica 2019-11-10 10:53
Hallo Christian, die Erklärung des Weltraumes könnte uns in den Wahnsinn treiben, wenn wir nicht ein paar Erkenntnis- Zipfel zu fassen kriegen würden : Die sichtbaren Massen 49%, Dunkle Materie 26,8 % und Dunkle Energie 68,3 % . Die sichtbaren Massen und die Dunkle Materie reichen für die Null-Krümmung des Universums nicht aus. Es fehlt die Dunkle Energie, gemessen als Vakuum-Rauschen. Die Dunkle Energie führt zu einer beschleunigten Expansion des Uni versums.
Zitieren
0 #417 Christian Fabrica 2019-11-10 10:38
Hallo Christian, mit Prof. Ulrich Walter gelangen wir nun endlich und schnell an die Grenzen unseres Weltraumwissens: Die uns bekannte und sichtbare Materie macht nur 15% der Massen des Universums aus. 85% der Massen im Universum sind Dunkle Materie, die wenig erforscht ist. Die laut dem Gravitationsgesetz von Newton beobachteten Massen bewegen sich mit zunehmenden Abstand von der Sonne nicht langsamer, sondern schneller, also gegen das Gesetz. Macht d.Gott?
Zitieren
0 #416 Christian Fabrica 2019-11-10 10:24
Hallo Christian, wir müssen laut Prof. Ulrich Walter zur Kennt nis nehmen, daß es unter 6.600 Milliarden Varieanten der Zusammensetzung von Materie und Materiekräften, nur eine einzige Varieante gibt, die unser Leben bisher ermöglicht hat Und da soll man nicht an Gott glauben ? Ist unser Erdgott auch der Weltraumgott ? Ist unser Gott des Lebens auch auch der Gott der Materie ? Ist unser Gott der lebenden Materie auch der Gott der Schwarzen Löcher ? Holger
Zitieren
0 #415 Christian Fabrica 2019-11-10 10:08
Hallo Christian, aber es kommt noch schlimmer. Wäre die Kernkraft (KK) nur 11 % kleiner, könnte sich kein Deuterium bilden, also gäbe es keine organischen Elemente, Null Kohlenstoff und Null Sauerstoff. Wäre die Kernkraft 3,7 % größer, dann würde das Wasserstoffbrennen 10 hoch 18 Mal schneller ablaufen und kein Wasser ermöglichen, also keine organische Chemie. Noch schlimmer: Eine Änderung von nur 0.5% der KK, dann gäbe es im Universum kein Sauerstoff. H.
Zitieren
0 #414 Christian Fabrica 2019-11-08 17:47
Hallo Christian, wie unglaublich selten unsere inneren Über lebenschancen sind, zeigt, daß, wenn die elektrische Fein strukturkonstante nur um 24 % abnähme oder 60% zunähme, gäbe es keine stabilen Protonen und Sterne würden zerfallen (Sonne). Eine nur 1 prozentige Änderung der Fein strukturkonstante würde nicht nur unsere Sonne in einen kühlen roten Stern verwandeln, der keine schweren Elemente fusionieren, sondern auch kein Leben zulassen könnte. Holger von Pinneberg
Zitieren
0 #413 Christian Fabrica 2019-11-08 17:31
Hallo Christian, das Überleben unserer göttlichen Erde im Universum ist ein unglaublicher Zufall.Die zweite unglaub liche Chance des Überlebens liegt in uns selbst, in den Ei genschaften der Elementarteilchen, aus denen das Leben und die Materie zusammengesetzt ist. 4 Kräfte sorgen für unser Überleben: Kernkraft, Elektrische Kraft ( Feinstruktur konstante ), Schwache Kraft und Gravitationskraft. Was hat Gott mit der Materie gemacht, daß sie so ins Leben passt ? Holger von Pinneberg
Zitieren
0 #412 Christian Fabrica 2019-11-08 17:14
Hallo Christian, natürlich hat das Folgen, wenn Gott als Schöpfer des Lebens, an unseren blau leuchtenden Pla neten gebunden ist. Die Folge ist die Frage, wer hat das Uni versum erschaffen ? Und wer hat dafür gesorgt, daß Gott in 4 Milliarden Jahren in Ruhe oder in hastiger Flucht, das Le ben erschaffen konnte ? Wenn das Universum die Hölle von Energie und Masse ist, wie konnte darin unsere göttliche Erde entstehen und gar so lange überleben ? Holger von P.
Zitieren
0 #411 Christian Fabrica 2019-11-08 13:09
Hallo Christian, was unser Astronaut Prof. Ulrich Walter jetzt versucht, ist mir von Gott als völlig unrealistisch geschildert worden: Der Begriff Universum schließt unsere göttliche Erde völlig aus, denn das Universum ist eine Hölle, die einen einzigen Zufallsort des von Gott erfundenen Lebens auf der Erde erschaffen hat. Die glühende Erde vor 4,5 Milliarden Jahren kommt aus der Hölle und hat mit der heutigen von Gott eroberten Erde wenig zu tun. Holger von Pinneberg
Zitieren
0 #410 Christian Fabrica 2019-11-08 12:48
Hallo Christian, wieder taucht eine lange vorher schon in ei nem statement behandelte Frage auf: Ist unsere Existenz Zu fall oder Notwendigkeit ? Die damalige Antwort von Jacques Monod lautete: Sie ist beides, Zufall und Notwendigkeit. Da mals regierte der milliardenfache Zufall der Umwelteinflüsse genauso wie heute die endlose Varianz der Evolution und die Notwendigkeit der milliardenfachen Reproduktion allen Lebens ebenfalls. Gott wacht täglich über beides. Holger vP
Zitieren
0 #409 Christian Fabrica 2019-11-08 12:30
Hallo Christian, Albert Einstein sagt etwas Unglaubliches und seine Allgemeine Relativitätstheorie stößt auf Beweise: Unsere Zeit begann vor 13,8 Milliarden Jahren und davor gab es keine Zeit. Nachdem die Zeit einmal entstanden ist, wird sie niemals enden. Da Gravitationswellen ungeheuer selten sind, kann die Zeit für uns und für Gott auch ungestört und konstant fließen. Gott hat keinen Einfluß auf die Zeit, denn die Zeit ist mächtiger als Er. Holger von Pinneberg
Zitieren
0 #408 Christian Fabrica 2019-11-08 12:19
Hallo Christian, Albert Einstein sagt uns, daß Raum und Zeit als Verbund keine festen Größen sind, sondern eine in Gravitationswellen schwingende Masse. Wenn zwei Galaxien miteinander kollidieren, ist die Energie für Gravitationswellen zu schwach. Aber vor 1,3 Milliarden Jahren kollidierten zwei riesige Schwarze Löcher und Wissenschaftler konnten endlich die Schwingungen der Raumzeit als heutige Gravitationswellen messen. Das soll unser irdischer Gott gemacht haben ? Holger von P.
Zitieren
0 #407 Christian Fabrica 2019-11-06 13:27
Hallo Christian, die Aussage Albert Einsteins, nichts bewegt sich im Raum schneller als das Licht, behält seine Gültigkeit auch dann, wenn der Raum sich mit Lichtgeschwindigkeit ausdehnt. Nur außerhalb des Weltenraumes ergibt sich eine scheinbar doppelte Lichtgeschwindigkeit der Galaxien. Fra ge, schweben wir außerhalb des Raumes, wenn wir eine Überlichtgeschwindigkeit messen ? Was hat Gott mit der Relativitätstheorie zu tun ? Holger von Pinneberg
Zitieren

Kommentar schreiben